Mein Konto


Anmeldung im Shop

Facebook

Parvis-Verlag ist auf Facebook!
Neuheiten,
Gebete der Woche,
Infos, usw.

Die Zärtlichkeit des Herrn im Glauben annehmen

Françoise — Umkehr der Herzen

Im Verlauf seiner Offenbarungen an Françoise sagt Jesus unablässig: «Mache dir keine Sorgen, habe Glauben, hoffe, gehe ohne Furcht voran, lass mich machen… Ich habe dich für diese Sendung erzogen: damit du die Menschen lehrst, Mich im Glauben zu spüren».

Warum ist der Glaube der Schlüssel, um in die Fülle des Lebens in Gott einzutreten?
Solange der Glaube nicht in euch ist, lebt ihr noch nicht vollkommen glücklich, denn ihr verzichtet euch mein Herz. Aber wenn der Glaube in euch einzieht, strömen die Gnaden und ihr werdet strahlend… Viele sagen: «Ich bete, aber ich werde nicht erhört…»

Der Durst Gottes

Nach dem Vorbild des «Ja», das Maria sprach, wollen wir es wagen, uns ganz und gar für Gott zu entscheiden und Ihn bitten, uns den Durst seines Herzens zu schenken. Jesus bittet uns, diesen Durst zu haben wie Maria, deren Herz vom Glauben entbrannt war, so dass sie durch ihre völlige Hingabe die Liebe Gottes in jedem Augenblick spürte. Jesus sagt: «Die Sehnsucht des unergründlichen Gottes bewirkt, dass ich dir alle meine Schätze schenke, nicht den «reinen Glauben», sondern den «gespürten Glauben».

Die Läuterung

Der Durst Jesu zieht die Läuterung all unserer Finsternisse nach sich, d.h. die Zeit, die notwendig ist, um Ihm den Raum zu überlassen und um Ihm alles zu geben, was dunkel in uns ist, unsere Zweifel, unsere Sorgen, unsere Ängste, unsere Fragen, die Zeit, bis unser Ja ein Ja ist und in Liebe ausgesprochen wird. Wagen wir es, unser ganzes Herz zu «riskieren», indem wir ohne zu zweifeln einwilligen.
«Ein reines Herz findet den Glauben schnell. Das reine Herz ist ein Herz, das von seinen Barrieren befreit ist und das göttliche Licht ungehindert eintreten läßt. Habt ihr ein offenes Herz? Ein offenes Herz hat, wer die Liebe, die Ich in Jesus Christus bin, kennen lernen und ihr begegnen will. Es ist das Herz, das mich um das Leben bittet, das bereit ist, sein Elend zu sehen und es mir ganz übergibt. Meine Barmherzigkeit gilt jedem einzelnen Menschen.» Zögern wir daher nicht länger, jedesmal in das Sakrament der Versöhnung einzutauchen, wenn es notwendig ist, um dieses Leben zu empfangen, das der Herr uns in Fülle schenken will.

Hingabe und Vertrauen

Glauben erfordert auch Hingabe: «Ihr sollt euch in jedem Augenblick vertrauensvoll meinem Herzen hingeben – in der Demut des kleinen Kindes, das nichts weiß, aber mit seinem Herzen und seinem Vertrauen alles von seiner Mama erwartet». Das vertrauensvolle Hingeben unserer Armseligkeit, das Hingeben unseres «Ich» und unserer Rechthaberei, ist ein Hingeben aus Liebe und im Frieden. «Deine Hingabe kommt aus deinem Vertrauen zu mir und dein Vertrauen kommt aus deinem Glauben, den Ich dir eingeflößt habe. Meine Liebe reißt euch erst dann mit sich fort, wenn ihr mir vertraut.»
Selig, wer sich leer und elend fühlt und wer Jesus in sich wirken läßt, so wie Er es tut. Es genügt unser guter Wille (der Entschluss, glauben zu wollen) und unsere bedingungslose Liebe, damit dieser Glaube, den Er uns bei unserer Taufe keimhaft geschenkt hat, wachsen kann. Jesus sagt zu Françoise: «Wie oft habe Ich dir gesagt: “du hast wenig Glauben…, aber du wüßtest nicht, wie du dieses Problem lösen könntest… Du hast deinen guten Willen eingesetzt und Ich werde den Rest machen». Wenn wir uns unfähig fühlen, dann dürfen wir es wagen, Ihn im Gebet zu bitten, er möge uns lehren, zu glauben: «Ich lasse niemanden auf dem Weg des Glaubens umherirren. Wenn die Seele demütig und offen ist, leite Ich sie sanft und öffne sie für den katholischen Glauben, der der einzig wahre Glaube in Meinen Augen ist.»
Wer jedoch Gottes Hilfe ablehnt und aus eigener Kraft handeln und sein Leben ganz alleine in die Hand nehmen will, der wird kein Glück finden. Jesus drängt sich nie auf: «Jeder hat die Freiheit, sich Mir zu öffnen. Ihr seid frei, euch für Meinen Liebeswillen oder für euren Willen zu entscheiden. Jedesmal, wenn du dich nach Mir sehnst, ist Mein Herz glücklich. Ich werde dir jedesmal antworten. Damit du immer stärker im Glauben wirst, zeige Ich dir noch mehr von meinen göttlichen Geheimnissen, damit du noch näher an mein Herz trittst. Der Glaube wird immer belohnt. Wenn du mit deinem guten Willen einen Glaubensschritt auf mich zumachst, kommt meine Gnade zu dir… und noch mehr Glauben.»

Ein lebendiger Glaube

«Versprich mir, dass du niemals zulassen wirst, dass dein Glaube einschläft, denn du sollst lebendig bleiben. Der Glaube wird durch das Gebet genährt und er wächst während du mich empfängst. Wer mit einem reinen und vertrauenden Herzen zu mir betet, wird meine Freude empfangen. Jeder soll wissen, wie sehr ich eine Seele erfüllen kann, die sich mir hinschenkt. Durch den Glauben erlangst du Gnaden, für die manche Jahre der Meditation brauchen. Wenn du nicht weißt, wohin du gehst, so weiß Ich es doch.»
«Wachse im Glauben. Ich fordere dich dazu auf, weil der Glaube alles bringt, was du dir ersehnst. Der Glaube ist Liebe zu Gott. Glaube heißt, so stark im Herzen Jesu zu bleiben, dass du ganz konkret alle Gnaden empfängst, die ich dir gerne zukommen lassen möchte und zwar weil du glaubst, dass mein Liebesgeschenk unerschöpflich ist. In dem Maße, in dem du im Glauben wächst, finde ich Platz in dir. Wie könnte ich dir nicht antworten, wenn du mich mit deiner Kindesliebe und mit deinem Glauben anrufst?»
Der Herr will uns nähren und uns in aller Fülle in und durch Seine Liebe leben lassen: «Lass dir durch keine Sorge die Freude an meiner Gegenwart rauben. Ich habe trotz der Prüfungen und der Sünden der Welt immer mein Lächeln auf dich gelegt, weil meine Liebe für dich, die du mir unablässig dein “Ja” sagst, immer da ist.»
Indem du Fortschritte im Glauben machst, wirst du das ganze Leben finden. Der Glaube ist das Licht der Seele.» Jesus sagt sogar, dass der Glaube «die Augen der Seele sind. Weil du glaubst, wirst du sehen. Man muss glauben, ohne zu sehen – aus Demut, aus Herzensreinheit. Dann werdet ihr sehen. Du wirst sehen: Wenn der Glaube zusammen mit der Liebe wächst, wird dich mein Licht erfassen.
Begreife, wie wichtig der Glaube in deinem Herzen ist. Gott hat die Menschen verwöhnt, als er ihnen das Geschenk machte, mit Glauben zu beten, denn Er will sie erhören. Euer Jahrhundert hat jedoch das Geschenk des Glaubens verleugnet, daher sind auch die Wunder meiner Gaben begrenzt.»

Das Gespür für den Glauben und die Gegenwart Jesu

Der Glaube öffnet die Tür des Herzens, weil sie Jesus ermöglicht, in unsere Seele einzutreten: «Ich betrachte mich in euch und lebe in euch… Erwirb das Gespür für den Glauben, das heißt, spüre, wie du erhört wirst, wenn du glaubst… Wage es, während der Zeit, die jetzt da ist, mich zu spüren und die Liebe zu mir zu spüren; auf diese Weise will ich dein Herz erfüllen.» Jesus enthüllt jedem sein Herz, damit die Seele seine Intimität entdeckt und erlebt: «Lerne, meine Gegenwart mit den Augen des Glaubens zu fühlen und alles geht gut. Ich will, dass du mich spürst; der Blick des Glaubens wird dich für dieses Gespür öffnen.» Jeder kann die Gegenwart Jesu spüren, wenn er klein genug ist, um an diese Zärtlichkeit, die Gott für ihn hegt, zu glauben. «In meiner zärtlichen Liebe wirst du alles empfangen, was du erhoffen kannst, denn sie ist mein Schatz für eure Zeit.»

Der Glaube und die Liebe zu den Brüdern

«Wenn die Seele mir ihr Herz ganz öffnet und mir ihren Glauben, ihre Liebe, ihre Armseligkeit schenkt, eile Ich in sie, um sie ganz tief zu heilen. Wenn wir durch unseren sanften Jesus erfüllt und geheilt sind, sendet Er uns aus, damit wir die Liebe zu unseren Brüdern bringen. Wenn ihr keine Liebe spürt, tragt ihr das Heil der Welt (mein Kreuz) nicht so, wie ich es von euch ersehne. Zeigt meine Liebe allen, die darunter leiden, dass sie sich so wenig geliebt fühlen.»
Jesus sagt zu Françoise: «Nimm den Glauben wie eine lebendige Quelle, die dich erneuert und die dich veranlasst, meine Gaben den anderen zu schenken. Ihr sollt immer mehr die Weite suchen, um zu leben, denn mein Herz anzubeten bedeutet, dorthin zu gehen, wohin ich dich rufe, um meine Lämmer zu weiden. Das setzt voraus, dass du dich nicht von Ängsten hin- und herziehen läßt, sondern dass du beschließt, mir noch mehr zu vertrauen.»
«Der Glaube ist Gewissheit, Kind, und nicht nur der Wille zu glauben: Die kommenden Zeiten werden diese weit verbreiteten Irrtümer verändern. Der Glaube ist Gewissheit: Seid gewiss und ihr werdet haben – so wie meine Apostel empfangen haben als sie mich baten.»
Wollen wir es wagen – ganz in der Linie des Glaubensjahres, das Seine Heiligkeit Benedikt XVI. ab Oktober 2012 ausrufen wird – Ihm die Tür unseres Glaubens weit zu öffnen?

Helene Hernandez

 

Sekretariat für Deutschsprachige:
Association de Notre Dame
du Sacré-Coeur – MTD    
Hildy + Heiner Jucker
Buchzelgweg 5
8053 Zürich / Schweiz
Tel. 0041 (0) 44 422 04 56
info@tendressededieu.com
http://tendressededieu.com

 

Literatur:

 

Stichwörter