Mein Konto


Anmeldung im Shop

Facebook

Parvis-Verlag ist auf Facebook!
Neuheiten,
Gebete der Woche,
Infos, usw.

Luisa Piccarreta (2)

«Das Buch des Himmels»

Luisa, auch bekannt als «Kleine Tochter des Göttlichen Willens», war eine ita­lienische Autorin und Mystikerin. Derzeit läuft ein Prozess zu ihrer Selig­sprechung. Das Gesamtwerk «Das Buch des Himmels» besteht aus 36 Bücher. Die 4 ersten Bände sind soeben erschienen. Das Gesamtwerk wird bis zum Herbst veröffentlicht. Es besteht aus 12 Bänden (Buch 1 bis 36).

«Ich bin um die Erde herumgegangen, habe alle Geschöpfe einzeln betrachtet, um das kleinste zu finden, und unter ihnen habe ich dich gefunden, das kleinste von allen. Deine Kleinheit gefiel mir und ich wählte dich aus. Ich habe dich meinen Engeln anvertraut, damit sie dich behüten, nicht um dich groß zu machen, sondern um deine Kleinheit zu bewahren; und nun will ich das große Werk der Erfüllung meines Willens beginnen. Mit ihm wirst du dich nicht größer fühlen, sondern mein Wille wird dich kleiner machen, und du wirst weiterhin die kleine Tochter meines Willens sein.»
So kündigt der himmlische Gesprächspartner Luisa Piccarreta, deren Biografie wir in der letzten Ausgabe vorgestellt haben, die außerordentlich wichtige Mission an, für die sie auserwählt wurde. Die «innere Stimme» Jesu, die Luisa mit elf Jahren zu hören begann und die sie ihr ganzes Leben lang hören sollte, wird von ihr verlangen, sich von sich selbst und von allem loszulösen.
Zu diesem Zweck wurde ihr das verborgene Leben der Heiligen Familie in Nazareth als Vorbild angeboten. Das Leben im göttlichen Willen, das Jesus sie lehrt, ist genau die Wiederholung des inneren Lebens Jesu, besonders in Bezug auf Nazareth und die Passion. Jesus ist ein sehr anspruchsvoller und klarer Lehrer: «Ich will von dir die vollkommene Übereinstimmung mit meinem Willen, so dass dein Wille völlig mit meinem Willen verschmilzt.»
Mit 23 Jahren erlebte Luisa auch die «mystische Hochzeit» mit Jesus in der Gegenwart der Heiligsten Dreifaltigkeit. Es war der 8. September 1889, das Fest der Geburt der Jungfrau Maria. Bei dieser Gelegenheit empfing Luisa zum ersten Mal die «Gabe des göttlichen Willens». Ihr himmlischer Bräutigam erklärte ihr später folgendes: «Seit einigen Tagen sind wir, die drei Personen der Heiligsten Dreifaltigkeit, vom Himmel herabgestiegen und haben dein Herz in Besitz genommen und uns dort für immer niedergelassen. Wir haben die Zügel deines Verstandes, deines Herzens und deiner ganzen Person übernommen, und alles, was du tust, ist eine Ausstrahlung unseres schöpferischen Willens in dir. Das ist die Bestätigung, dass dein Wille von einem äußeren Willen angetrieben wird. Die Arbeit ist bereits getan; es bleibt nur noch, sie bekannt zu machen, damit nicht nur du, sondern auch andere an diesen großen Gütern teilhaben können.»
Luisa beginnt fast jedes Kapitel in ihren Büchern mit dem Satz «indem ich meinen gewohnten Zustand fortsetze». Mit diesen Worten meint sie den Zustand ihrer Seele, den Zustand des gewohnten und lang anhaltenden Leidens, im selben Moment, in dem sie auf ihr gewohntes Pochen im höchsten Willen Gottes hinweist. Dort taucht Luisa immer wieder wie in einen riesigen Ozean ein und durchläuft alles, was der göttliche Wille tut, in Gott wie in den Geschöpfen, im Himmel wie auf der Erde, in allen Zeiten und durch alle Generationen hindurch. So verbindet sie sich mit Jesus in diesem einen und ewigen Akt des Willens der Heiligen Dreifaltigkeit, den das Wort «Fiat» ausdrückt. Fiat der Schöpfung, der Erlösung und der Heiligung. Kurzum, es handelt sich um das Fiat voluntas tua sicut in cœlo et in terra, wie es im Vaterunser gebetet wird. Auf diese Weise ruft Luisa den Herrn an, dass er kommen und auf der Erde herrschen möge. Zu diesem Zweck läßt Luisa dank der Allmacht und Unermeßlichkeit des göttlichen Willens, der alles umfaßt und in allem gegenwärtig ist, keine Gelegenheit aus, um ihrem Schöpfer ihre ganze Dankbarkeit, Anbetung, Lobpreisung, Danksagung und die Anerkennung seiner ganzen Herrlichkeit auszudrücken. In einer solchen unaufhörlichen Aktivität ihrer Seele, die eben darin besteht, dass sie im Willen Gottes lebt, besteht ihr gewohnter und unveränderlicher Zustand.
Der selige Pater Annibal Di Francia fasst das Werk und die Persönlichkeit dieser großen Mystikerin wie folgt zusammen: «Diese einsame Seele ist eine sehr reine, ganz Gott geweihte Jungfrau, die als ein Gegenstand der besonderen Vorliebe des göttlichen Erlösers, unseres Herrn Jesus Christus, erscheint, der von Jahrhundert zu Jahrhundert die Wunder seiner Liebe immer mehr steigert. Es scheint, dass er aus dieser Jungfrau, die keinerlei Bildung besaß, ein geeignetes Werkzeug für eine so erhabene Mission formen wollte, die mit keiner anderen verglichen werden kann, nämlich den Triumph des göttlichen Willens über die ganze Erde.
Die Zärtlichkeit, mit der der himmlische Gesprächspartner seine Geliebte in die Geheimnisse seiner Liebe einführt, ist ergreifend.
«Was dein Jesus getan hat, war notwendig für meine Liebe und für die Bedeutung dessen, was ich dir über meinen göttlichen Willen mitteilen sollte. Ich kann sagen, dass es meinem eigenen Leben dienen und mich das Werk der Schöpfung vollenden lassen sollte. Deshalb ist es notwendig, dass ich am Anfang dieses Zustands, der der deine ist, mit dir Tricks der Liebe anwende. Ich habe so viel Intimität mit dir geübt, dass es unglaublich ist, und ich habe ein solches Ergebnis erzielt und dich so viel leiden lassen, um zu sehen, ob du dich allem unterwirfst. Dann habe ich dich mit meinen Gnaden und meiner Liebe überschüttet und dich wieder dem Leiden unterworfen, um mich zu vergewissern, dass du mir nichts verweigert hast, alles, um deinen Willen zu überwinden, und dann unsere Liebe, die sechstausend Jahre lang zurückgehalten wurde, die sich nun entfaltet, die ihre Erfrischungen in unseren Flammen hat, die kundtut, wie sehr sie das Geschöpf liebt, die es so sehr liebt, dass sie ihm ihren Willen als Leben geben will. Dies, um auf beiden Seiten sagen zu können: Was mein ist, ist auch dein. Wir lieben einander mit gleicher Liebe: Was ich will, das will auch sie. So wie meine Liebe die wahre Liebe ist, so gebe ich meine unendliche Liebe und meinen unendlichen Willen, da ich weiß, dass das Geschöpf endliche Liebe und endlichen Willen hat. Sprich dies: «Jesus, verliere meinen Willen in deinem Willen, oder gib mir deinen Willen, damit ich lebe.»
Jesus erklärt, dass jedes Wort, das auf seinem Fiat geschrieben steht, seine Liebe zu seiner Botin und zu denen, die es lesen werden, verdoppelt, «damit sie von meiner Liebe umhüllt bleiben ... Diese Schriften sind direkt aus dem Zentrum der großen Sonne meines Willens hervorgegangen, deren Strahlen voll sind von den Wahrheiten, die aus diesem Zentrum hervorgegangen sind, die alle Zeiten, alle Jahrhunderte und alle Generationen betreffen. Dieser große Lichtstrahl erfüllt Himmel und Erde und trifft mit seinem Licht alle Herzen; er betet und fleht sie an, das pulsierende Leben meines Fiat zu empfangen...».
Luisa bezieht sich auf die Prophezeiung, die sie über den Zweck ihrer Botschaften erhalten hat:
«Sie werden für meine Kirche wie eine neue Sonne sein, die in ihrer Mitte aufgehen wird. Die Menschen werden von ihrem hellen Licht angezogen und werden sich bemühen, sich in dieses Licht zu verwandeln und von ihm vergeistigt und vergöttlicht zu werden, und dadurch, dass die Kirche sich erneuert, werden sie das Angesicht der Erde verwandeln.»
Das Panorama dieser großen spirituellen Erneuerung ist grandios. «Diese Wahrheiten über meinen göttlichen Willen werden den Tag meines Fiat inmitten der Geschöpfe bilden. So wie sie beginnen werden, die ersten Wahrheiten zu erkennen, die ich dir offenbart habe, so wird sich eine herrliche Morgenröte bilden. Diese Wahrheiten werden auch die Macht haben, einer großen Zahl von Blinden, die das Licht nicht kennen und nicht lieben, das Licht zu geben. Und diejenigen, die sich mit himmlischem Frieden beschenkt fühlen ... auch sie werden sich nach der Kenntnis weiterer Wahrheiten sehnen, die den Beginn des Tages meines göttlichen Willens bilden werden. Es wird ein Tag des Himmels sein, mehr als die Schöpfung selbst war, nicht der Sonne und der Sterne, denn jede Wahrheit hat die Macht, unser Leben in der Kreatur hervorzubringen, und wie sie die ganze Schöpfung übertrifft!»
Jesus schaut zu und freut sich, dass diese Worte, die er geschrieben hat, unter den Völkern umhergehen, «um neue Erkenntnisse zu bringen, meine überströmende Liebe, die Geheimnisse meines Willens». Er erklärt außerdem, dass er die Menschen, die über ihn geschrieben haben, immer mehr geliebt und ihnen große Gnaden zuteil werden lassen hat, «weil sie die Fortsetzung meines evangelischen Lebens sind, die Sprachrohre meines Wortes. Was in meinem Evangelium nicht gesagt wurde, behielt ich mir vor, denen zu sagen, die über mich schreiben, also habe ich nicht aufgehört zu predigen; ich muss immer predigen, solange es Generationen gibt».
Der Meister lehrt seinen Schüler und Jünger Folgendes: «Auch Fehler werden nützlich sein, damit man erkennt, dass es keine Tricks von dir gibt und dass du keine Doktorin bist; wenn es so wäre, hättest du selbst gemerkt, wo du dich geirrt hast. Auch das wird noch deutlicher machen, dass ich es bin, der zu dir spricht, indem ich die Sache einfach sehe; aber ich versichere dir, dass die, die es lesen, nicht den Schatten eines Lasters oder etwas, das nicht Tugend ist, finden werden, weil ich selbst, während du schreibst, deine Hand führe. Höchstens wird man etwas finden, das auf den ersten Blick als Irrtum erscheint, aber wenn man genau hinschaut, wird man die Wahrheit finden.»
Luisa verließ diese glückliche Erde, nicht zuletzt wegen ihres spirituellen Testaments, das sie der Nachwelt anvertraute: «Jetzt sterbe ich zufrieden ... Ich sehe ein langes, schönes, erfülltes Leben, das von unendlich vielen strahlenden Sonnen erhellt wird, oh ja, ich kenne sie! Es sind die Sonnen der Taten, die ich im göttlichen Willen vollbracht habe. Das ist der Weg, den ich gehen muss, das ist der Weg, den der göttliche Wille für mich vorbereitet hat, das ist der Weg zu meinem Triumph, zu meiner Herrlichkeit, der Weg, um in die unermessliche Glückseligkeit des göttlichen Willens zu gelangen. Das ist mein Weg, das ist der Weg, den ich für alle Seelen, die im göttlichen Willen leben wollen, reservieren lassen werde.»
In doktrinärer Hinsicht war es ohnehin von Anfang an klar - für diejenigen, die sich den Schriften der Piccarreta mit der richtigen Vorbereitung und einem von Vorurteilen befreiten Geist genähert haben -, dass sie absolut mit dem Lehramt der Kirche übereinstimmen. Dies wurde seit dem Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung von Pater Consalvo Valla festgestellt, der außerdem garantierte, dass «das Buch in Bezug auf mystische Phänomene wirklich inspiriert zu sein scheint». Natürlich verhinderte dies nicht, dass die leider übliche Zensur des Heiligen Offiziums vermieden wurde, aber das ist eine alte Geschichte.
Die 36 Bände Luisas sind das große Zeugnis ihres Lebens, des Werkes, zu dem sie sich von Gott bestimmt fühlte, der einzigartigen Sendung, die ihr anvertraut wurde, sowie der Heiligkeit, in die sie sich eingeführt fühlte. Es ist völlig legitim, sich spontan zu fragen, ob alles, was sie geschrieben hat, der objektiven Wahrheit entspricht. Pater Pablo Martin Sanguiao, ein großer Kenner und Biograph dieser Mystikerin, weist darauf hin, dass «notwendigerweise Luisa als erste den göttlichen Willen als Gnadengeschenk besaß. Etwas, das die Mystikerin vor ihr nicht kannte und auch nicht kennen konnte, da der Herr es noch nicht offenbart hatte... Luisa konnte, gerade weil sie diese Gabe, im göttlichen Willen zu leben, besaß, folglich auch klarer und kompetenter darüber sprechen, als es jemand anderes, weder vor noch nach ihr, vermocht hat».
Luisa schrieb 1944 in einem Brief: «Unser Herr wird die größten Wunder vollbringen, um seinen Willen auf der Erde durchzusetzen, deshalb beten wir, dass er die Zeit verkürzt und dass sich alles in den Willen Gottes verwandelt».
Luisa, die Sekretärin Jesu, die Lehrerin der erhabensten Wissenschaft - wie Jesus sie unter anderem häufig nennt -, ist dazu berufen, der Prototyp der «zweiten Generation der Kinder des Lichts» zu sein. Ihre Aufgabe ist groß, «weil es nicht nur um ihre persönliche Heiligkeit geht, sondern darum, alles zu umfassen und alle Menschen auf die Herrschaft meines Willens in den menschlichen Generationen vorzubereiten».
Jesus besteht außerdem darauf, dass sein Schüler allen Menschen zeigt, dass alles in der Liebe liegt, und der Meister enthüllt ihm die außergewöhnliche Neuheit seiner Mission: «Ich spreche zu dir vom Leben in meinem Willen, das ich bis zum heutigen Tag niemandem offenbart habe. Man hat höchstens den Schatten meines Willens gekannt ... In ihn einzudringen, seine Unermesslichkeit zu umarmen, sich mit mir zu vervielfältigen und überall einzudringen - selbst wenn man auf der Erde bleibt -, das ist noch nicht bekannt.» Er erklärt, dass, während seine Menschheit einen Anfang hatte, sein Wille ewig ist; der erste ist begrenzt und beschränkt, der zweite ist unermesslich und sogar unbegrenzt, und deshalb «konnte ich dir kein edleres und bedeutenderes Amt geben».
Jesus erzählt Luisa einige sehr bedeutsame Dinge. Sein Todeskampf im Ölgarten war vielleicht noch schmerzhafter als die Kreuzigung. In der Tat war dies die Vollendung und der Triumph über alles, während Gethsemane der Anfang davon war. In dieser Agonie empfand Jesus den ergreifendsten Schmerz, als ihm alle Sünden der Welt eine nach der anderen vor Augen geführt wurden. «Meine Menschheit schmachtete und ich war kurz davor, den tödlichen Gnadenstoß zu erhalten. Weißt du, was die Ausführung verhinderte und meine Menschheit stützte, damit ich in diesem Moment nicht starb? Zunächst war es meine untrennbare Mutter. Denn meine Mutter hat mich in einem Wunder meines Willens empfangen und in der Zeit geboren, und in diesem Moment hat sie mir zum zweiten Mal das Leben geschenkt, damit ich das Werk der Erlösung vollbringen kann. Als ich dann nach links schaute, fand ich die kleine Tochter meines göttlichen Willens; ich fand dich als die erste, und nach dir folgten andere Töchter meines Willens.» Der einzige Zweck der Schöpfung war tatsächlich die Erfüllung dieses Willens durch alle. Dieser Zweck bestand nicht darin, dass «der Mensch große Dinge tut, im Gegenteil, ich betrachte einen solchen Zweck als nichts und verachte ihn, wenn er nicht die Frucht meines Willens ist». Die Erlösung war gerade der Entscheidung des Herrn zu verdanken, die Sünden des Menschen durch schwerste Leiden zu sühnen, «indem ich niemals meinen Willen tat, sondern immer den Willen der Gottheit, selbst in den kleinsten Dingen, wie atmen, schauen, sprechen usw.». Meine Menschheit konnte nicht handeln und hatte kein Leben, wenn sie nicht vom Willen des Vaters beseelt war».
Damit die Erlösung dem Herrn volle Herrlichkeit bringen kann und «mir alle Rechte verleiht, die mir zustehen, habe ich ein anderes Geschöpf aus der menschlichen Familie genommen, das meine Mutter war. In ihr ist mein Wille immer unversehrt geblieben». Unsere Ziele (meine und die meiner Mutter) gingen noch weiter: «Wir wollten ein anderes Geschöpf, das, wie alle anderen Menschenkinder empfangen, den dritten Platz an meiner Seite einnehmen sollte».
Wenn nicht alles Menschliche, auch nur ein Gedanke, nach seinem guten Willen ausgeführt wird, erleidet der Plan unweigerlich Schiffbruch. Nachdem die Heiligen im Werk seiner Menschlichkeit ausgebildet waren, war es seine Güte, die noch weiter gehen wollte «und sich den größten Ausschweifungen der Liebe hingab». Dies ist ein sehr hoher Grad an Spiritualität und Menschlichkeit. Die ersten arbeiteten am Erlösungsplan mit, indem sie Seelen retteten und das Gesetz lehrten - all dies beschränkt auf die Jahrhunderte, in denen sie lebten. Die Heiligen werden die Rechte der Schöpfung, die mir zustehen und die die Geschöpfe betreffen, durchsetzen, indem sie alles auf die ersten Ursprünge der Schöpfung und den Zweck, zu dem die Schöpfung gemacht wurde, zurückführen. Alles ist in mir geordnet: Wenn die Schöpfung auf Abwege geraten ist, muss sie wieder in Ordnung gebracht werden, so wie sie aus meinen Händen gekommen ist.
Der himmlische Gesprächspartner betonte gegenüber Luisa die Außergewöhnlichkeit des «göttlichen Willens, der im Geschöpf wirkt». Er weist darauf hin, dass man so viele Heiligenleben lesen kann, wie man will, aber in keinem wird man das Wunder des Gleichklangs zwischen dem göttlichen und dem menschlichen Willen finden. Höchstens die Beschreibung oder, im Höchstfall, die Vereinigung der beiden Willen wird man finden. «Unser Wille aber, indem er das große Gut sieht, dass er allein in drei verschiedenen Personen wirkt, will auch allein auf Erden in drei verschiedenen Personen wirken, nämlich in der Mutter, dem Sohn und der Braut. Aus diesen dreien wird (unser Wille) weitere Ozeane des Glücks hervorsprudeln lassen, die allen Reisenden unermessliche Güter bringen werden.
Luisa gibt zu, dass sie angesichts eines so außergewöhnlichen Privilegs erschrocken ist. Jesus erklärte ihr, dass es typisch für seinen höchsten Willen sei, die größten Wunder in «jungfräulichen und unbekannten Seelen» zu wirken. Nicht nur Jungfrauen der Natur, sondern auch Jungfrauen der Zuneigung, des Herzens und der Gedanken, denn die wahre Jungfräulichkeit ist der göttliche Schatten». Jesus ermahnt seine Schülerin auf diese Weise: «Deshalb ist es dir gegeben, diese Schleier zu zerreißen, diese Barrikaden niederzureißen und alle menschlichen Handlungen als eine einzige Handlung in Abhängigkeit von meinem Willen zu vollziehen und sie alle zu den Füßen meines himmlischen Vaters zu tragen, als wären sie von seinem eigenen Willen geküsst und besiegelt. Im göttlichen Willen zu leben bedeutet, «mir die reinen Freuden des Zwecks meiner Schöpfung zurückzugeben». Und das ist der Zweck: «Den Menschen als unseren Sohn leben lassen und alle unsere Güter mit ihm teilen, damit er vollkommen glücklich ist und wir uns an seinem Glück erfreuen können».
 Die Mission des göttlichen Willens, die Luisa anvertraut wurde, ist das Größte, was es gibt: «Es gibt kein Gutes, das nicht aus ihm hervorgeht, und keinen Ruhm, der nicht von ihm herrührt. Alles ist auf sie ausgerichtet: unser inneres Wirken und das, was wir äußerlich getan haben, die Erschaffung der Engel, der Welt, der Menschen, alle Tugenden, alle Verdienste, alle Vorhersagen, alle Güter, alle Herrlichkeit der Auserwählten, alle Geheimnisse der unendlichen Liebe, die den Menschen noch unbekannt sind, die Vergangenheit und die Zukunft, alles in einem Akt und in einem einzigen Durchgang.»

Marino Parodi