Betriebsferien

Vom 27. Juli
bis zum
17. August 2020

ist der PARVIS-VERLAG wegen Betriebsferien geschlossen.
Die Online Buchhandlung funktioniert während dieser Periode.
Die Bestellungen die nach dem 21. Juli eintreffen werden erst ab dem 20. August versendet.
Vielen Dank!

Zahlungsmittel

Mein Konto


Anmeldung im Shop

Facebook

Parvis-Verlag ist auf Facebook!
Neuheiten,
Gebete der Woche,
Infos, usw.

Sulema: Ich bereite euch vor…

Wir müssen lernen, im Heute friedlich zu leben
 

Wir setzen das Gespräch fort, das wir mit Sulema nach der Veröffentlichung ihres Buches «Ich bereite euch auf dieses Ereignis vor: Die Erleuchtung eures Gewissens» geführt haben. (Vgl. MH 508/9)

 

Sulema, Sie schreiben Ihre Botschaften erst auf. Anschließend werden sie…
Ich schreibe die Botschaften auf eine Tafel. Danach diktiere ich sie meinem Mann und er gibt sie in den Computer ein. Dann werden sie ausgedruckt, um die Rechtschreibung oder den Satzbau zu überprüfen und zu korri­gieren. Ein Beispiel: ich schreibe «meine nächste Wieder­kehr», aber es heißt «meine baldige Wiederkehr!».

Waren Ihre Botschaften, außer bei den Priestern, die Sie begleiten, auch schon in Ihrer Umgebung bekannt, oder hat man erst jetzt von Ihrem Charisma erfahren?
Ich war in einer Gebetsgruppe und als ich nach der Messe oder nach der Kommunion für Menschen betete, sprach der Herr. Daher kannten mich einige Menschen bereits in diesem Zusammenhang. Mit dem Erscheinen des Buches kam aber eine Überraschung. Ich durchlebte das alles in meinem Herzen und nur wenige Menschen waren darüber auf dem Laufenden. Der Herr hatte mir gesagt: «Was du in diesem Moment erlebst, ist für dich. Zu meiner Stunde werde ich es bekannt machen». Sehen Sie, ich habe nicht einmal mit meinem Bruder darüber gesprochen. Meine Tochter hat es erfahren als der Herr es wollte. Was meinen Mann betrifft, so ist ihm in Medju­gorje klar geworden, dass das, was ich erlebte, vom Herrn kam. Ich habe verstanden, dass ich nicht darüber reden sollte. Alle kannten mich und als das Buch erschien, haben sie mir gesagt: «Aber wie kommt es, dass du nie mit uns darüber gesprochen hast?» Ich habe erwidert, dass ich nicht befugt war, darüber zu sprechen, sondern dass es die Sache des Herrn war, es zu seiner Stunde zu tun. So habe ich diese Jahre als Unbekannte verbracht.

Hatten Sie, als Sie in der Gebetsgruppe für die Menschen gebetet haben, auch innere Einsprechungen oder Botschaften für sie?
Ja, aber die Leute dachten nur an Worte der Erkenntnis, an kleine Botschaften. Der Herr hat nur einige wenige Personen auserwählt, die Zeugen für das, was ich durchlebt habe, sein sollten.

Ihr Charisma ist also, abgesehen von den Priestern und Schwester Claire, sehr verborgen geblieben, bevor Sie durch das Erscheinen des Buches vielen Gläubigen bekannt wurden.
Ja, und es ist eine Gnade, die mir der Herr geschenkt hat, um mir zu versichern, dass ich immer Priester in meiner Nähe haben werde, die mich begleiten. Sie haben auch mit meinem Mann gesprochen, der wie der ungläubige Thomas war, bis dass er «sehend» wurde.

Und in Hinblick auf die institutionelle Kirche? Wissen Ihr Pfarrer, Ihr Bischof über Ihr Charisma der Prophetie Bescheid?
Unser Verleger Christian Laflamme hat ein Buch über den Generalvikar an den Sitz des Erzbischofs geschickt, so wie er es mit den Büchern von Léandre Lachance gemacht hat. Es ist daher sicher, dass unser Bischof auf dem Laufenden ist, wie auch unser Pfarrer, der sich nicht dazu äußern darf. Ich sehe, dass die Kirche neutral bleibt. Wenig­stens haben sie die Verbreitung des Buches nicht verurteilt oder verboten.
Ich bemerke, dass wir immer mehr in die Kirchen eingeladen werden und selbst wenn wir in Säle gehen, wird dort die hl. Messe gefeiert, manchmal sogar mit mehreren Priestern. Bis jetzt ist es nur zweimal vorgekommen, dass keine Messe gefeiert wurde. Das heißt, zu 98% wurde die Messe gefeiert! Das ist ein Segen des Herrn, nicht wahr? Mehrere Priester haben uns eingeladen, Vorträge zu halten und Zeugnis zu geben. Aber wie Sie wissen, gibt es die verschiedensten Arten von Boten und der Klerus ist vorsichtig. Was ihnen jetzt das Herz öffnet, ist das Buch, das nicht geschrieben wurde, um Angst zu machen. Mir wird berichtet, dass man darin den Frieden spürt. Mehr als fünfzig Mal sagen der Herr und die Mutter Maria: «Habt keine Angst!…» Es ist ein Buch, das beruhigt, das uns vorbereitet und uns ermutigt. Der erste Platz gilt nicht den Katastrophen. Sie [Jesus und Maria] kommen, um uns beizubringen, im Frieden zu bleiben.

Und Sie sind jetzt ganz von diesem Frieden eingehüllt.
Ich denke, dass der große Erfolg dieses Buches darin besteht, dass es uns beruhigt.

Heute spüren die Menschen, dass ihnen alles entgleitet… Die Angst vor der Zukunft wird größer.
Ja, man lebt in der Angst. Der Herr spricht zu mir nicht von «Zufluchtsorten». Aber man hört: «Wie kann man glauben, dass der Herr nur jene Menschen retten wird, die in diesen Zufluchtsorten sind?» Das ist falsch! Der Herr sagt: «Die einzige Zuflucht ist mein Heiliges Herz und das Unbefleckte Herz meiner Mutter!» Das ist der einzige Zufluchtsort! Sehen Sie die große Verwirrung?
Ich verstehe die Priester, die sich zu diesem Thema bedeckt halten, das ist normal.

Im Weitern: Welcher Art von Schwierigkeiten begegnen Sie, wenn Sie Ihr Charisma ausüben? Jede Berufung geht durch Prüfungen. Bei Ihnen scheint alles relativ leicht gegangen zu sein!
Nein, mein großes Leid ist, dass ich eine hörende Frau bin und keine Begabung zum Sprechen habe. Und jetzt sendet mich der Herr, damit ich spreche! In Quebec waren unlängst dreihundert Menschen da! Und ich muss Ihnen gestehen, dass mir schon die Knie schlottern, wenn ich nur zu zwei Personen reden soll! Ich fühlte mich so gehemmt. Ich stöhnte: «Herr, was forderst du von mir?» Und er hat mir geantwortet: «Bei jeder Person, der du begegnen und zu der du sprechen wirst, wird es so sein, dass du vor mir bist; Mich sollst du sehen. Und in jeder Frau sollst du meine heilige Mutter sehen.» Er hat mir gesagt: «Du sprichst mit mir!». Ich erwiderte: «Ja, Herr, aber es ist anders!» «Nein, nein, du sollst vor meinen Kindern sprechen». Das war eine große Prüfung für mich. Ich sagte: «Herr, einverstanden, ich bin bereit, aber ich bitte dich inständig, dass du mich nichts vorbereiten lässt». Und er hat mich erhört, denn wenn ich eingeladen werde, bereite ich nichts vor. Über was ich sprechen werde? Ich weiß es nicht. Aber ich höre mich gerne sprechen, weil ich nie weiß, was ich sagen werde! Und das ist schön!

Das ist der Heilige Geist, der Ihnen beisteht, wie Jesus es versprochen hat.
Ich höre mich gerne sprechen im Sinne von: «Wow! Wie ist das schön, was ich da sage!» Ich bin voller Bewunderung, wenn ich bemerke, was aus meinem Mund kommt und wenn ich schreibe, ist es dasselbe, denn ich frage mich: «Herr, warum sprichst du auf französisch mit mir?» «Weil du nichts auf französisch kennst.»
Sehen Sie, er lässt mich eine Sprache sprechen und schreiben, die nicht meine Sprache ist; ich habe nie Französischunterricht gehabt. Wie heißt es doch: Die Entscheidungen des Herrn sind in den Augen der Welt Torheit!

Dann hat Ihnen also der Herr französisch beigebracht, oder?
Ja, das kann ich sagen: Ja, ja. Sabino hingegen, mein Mann, hat studiert. Anfangs hatten wir manchmal Diskussionen. Er zeigte mir die Regeln der Grammatik und wie man konjugiert… Und ich sagte: «Nein, das muss man so schreiben!» Und dann gab es einen Disput. Aber am Ende sagte Sabino dann: «Ja, du hast Recht». Das waren wirklich sehr schwierige Etappen. Aber Jesus hat mir gesagt: «Dein Leid wird deine Sendung fruchtbar machen».
Aus diesem Grund hatte ich Sie nach Ihren Schwierigkeiten gefragt.
O ja, mein Mann hat viel studiert; es war hart, aber schließlich hat er begriffen. Wenn ich ihm etwas diktierte, versuchte er, es auf eine andere Weise zu schreiben. Aber die Mutter Maria hat mir genau gezeigt, wo der Irrtum war und wo er etwas verändert hatte! Es ist für mich und für ihn erstaunlich zu sehen, dass die Mutter Maria mir die genaue Stelle angibt. Ich habe ihm gesagt: «Nein, nein, schau da!» und er fühlte sich ertappt… Ich denke, durch diese kleinen Gesten hat er verstanden, dass nicht ich es war. Es ist wirklich der Herr, der ganz präsent ist.

Und wenn wir jetzt zum Inhalt der Botschaften kommen?
Ja, die Botschaften dauern an.

Worin besteht die Besonderheit der Botschaften, die der Himmel Ihnen übermittelt?
Die Mutter Maria sagt, dass es eine sehr starke Verbindung zwischen Fatima, Medjugorje und dem Buch gibt.
Ich habe festgestellt, dass es im Buch mehrere Bezugspunkte zu Fatima gibt.
Die Mutter Maria hat gebeten, dass man auf das zurückkommt, was sie in Fatima gefordert hatte: Die Frömmigkeitsübung der fünf Herz-Marien-Samstage, die Sühnekommunion und – wie in Medjugorje – die fünf «kleinen Ratschläge», denen man folgen soll. Fast immer zeigt sich Mama Maria als Maria, die Friedenskönigin.

Aber anfangs haben Sie immer «Unsere Liebe Frau von den Schmerzen» gesagt?
Ja, das war, als ich sie zum ersten Mal gesehen habe, als ich 6 oder 7 Jahre alt war. Aber danach hat sie sich als Maria, die Königin des Friedens oder als Unbefleckte Empfängnis gezeigt. Das sind die beiden Anrufungen, die sie angibt. Sie bezieht sich oft auf das, was sie in Medjugorje fordert; z.B. Beichte, Schriftlesung, Eucharistie, Rosenkranzgebet, Gebet für die Ungläubigen, Fasten. Besonderen Nachdruck legt sie darauf, dass wir im Frieden bleiben, denn sie sagt, dass in dem Moment, wo der Kampf am heftigsten ist, die Angst die Falle ist, in der man ausgleitet. Denn mit Angst blockiert man sich; die Gnade kann nicht mehr hindurch fließen; wenn man Angst hat, kann man nicht mehr die Kraft und den Mut empfangen, um weiter zu machen.  
Ich denke, dass das Buch uns beibringen will, dem Herrn zu vertrauen und zu Ihm zurück zu kehren. Überall hört man, dass man sich Vorräte anlegen soll, weil eine Hungersnot kommen wird. Sie [Maria] sagt immer, dass wir Vorräte anlegen sollen, aber für sie bestehen die Vorräte aus dem Öl des Glaubens, aus Gebet und Anbetung.
Das ist die Aktualität des Gleichnisses von den klugen Jungfrauen, die Öl haben und von den törichten Jungfrauen, die kein Öl mehr haben!
Sehen Sie, Mama Maria bringt die Dinge in Ordnung. Sie wiederholt: «Die einzige Zuflucht ist das Heiligste Herz Jesu und mein Unbeflecktes Herz. Die Vorräte, die ihr anlegen sollt, sind die Vorräte eures Glaubens und eures Gebetes. Habt keine Angst, ihr sollt den Frieden bewahren.» Sie bekämpft die Neugierde, die viele ihrer Kinder haben, die aus Neugierde wissen wollen, was in der Zukunft sein wird. Aus diesem Grund sagt sie: «Ich komme, um euch vorzubereiten». Das will besagen, dass wir lernen sollen, im Frieden und im Heute zu leben.

Im Titel «Ich bereite euch auf dieses Ereignis vor: Die Erleuchtung eures Gewissens» ist das Wichtigste also «Ich bereite euch auf dieses Ereignis vor»?
Ja, das Entscheidende ist nicht «Die Erleuchtung eures Gewissens», sondern das «Ich bereite euch auf dieses Ereignis vor». Mama Maria hat angekündigt, dass der himmlische Vater diesem Buch eine spezielle Salbung des Friedens, der Befreiung, der Bekehrung und manchmal auch der Heilung verliehen hat. Und in der Tat, überall hört man die Leute sagen, dass sie Frieden verspüren, wenn sie es lesen.

Da Sie von Gottvater sprechen: Wie erkennen und unterscheiden Sie die göttlichen Personen untereinander; wie finden Sie den Vater?
O!… Früher hatte ich Angst vor dem himmlischen Vater, weil mein Vater mich verlassen hat. Mein Mann auch, denn er reiste sechzehn Jahre lang sehr oft und für lange Zeit. Daher lebte ich allein und ich habe hier eine große Einsamkeit  erlebt. Da habe ich zu Jesus, zum Heiligen Geist, zu Mama Maria gebetet, aber nicht zum Vater. P. Marcel Doré, mein «Papa» hat mir beigebracht, Ihn zu lieben und Ihn kennen zu lernen und vor allem, mich von Ihm lieben zu lassen. Und als ich Ihn entdeckt habe – ich muss Ihnen sagen, dass ich jedesmal, wenn ich spüre, dass Er zu mir spricht, o mein Gott!… dann ist das… wie soll ich es Ihnen sagen… Wenn Jesus zu mir spricht, weiß ich es im Voraus, ich spüre seine Freude, seine große Liebe, seinen Frieden…, aber der Vater – ich kann es nicht mit menschlichen Worten erklären, es ist eine Liebe, eine unglaubliche Zärtlichkeit, eine Majestät… Es ist anders. Ich habe vorher keine Zärtlichkeit gekannt, aber bei Ihm – Er hat sie  mir bewiesen.
Der Vater – das lässt mich an etwas denken, was der hl. Johannes geschrieben hat: «Gott ist Liebe. Gott ist Licht». Wenn ich dieses Wort höre, spüre ich die Liebe des Vaters. Und in einem solchen Augenblick tut es mir weh, zu sehen, dass man Ihn nicht kennen will und dass man sich vor allem nicht von Ihm lieben lassen will. Und was will der Vater? Dass man sich von Ihm lieben lässt, dass man Ihn als einen liebenden Vater erkennt, als einen Vater, der seine Kinder liebt.

Das ist wirklich das Drama der Menschheit!
Er fordert, dass wir dazu beitragen, Ihn zu entdecken, dass man weiß, dass Er für uns da ist. Aus diesem Grund mag ich das Bild, das auf dem Buchumschlag ist, besonders gerne, denn dort sieht man den Vater.

Bemerken Sie in den Unterweisungen einen Unterschied zwischen dem Vater, dem Sohn, der Mutter Maria?
Die Stimme von Mama Maria ist sanfter, voll Güte und unglaublicher Zärtlichkeit.

Sie ist eine Mama!
Mehr als eine Mama!

Wie könnten Sie die Forderungen des Himmels für uns zusammenfassen?
Sie wollen sich bekannt machen und uns verstehen lassen, dass sie nicht weit weg sind, dass sie unter uns sind, dass sie bei uns sind wie Jesus versprochen hat, dass er bei uns sein wird bis ans Ende der Zeit.

Warum wurde diese Botschaft gegeben?
Jesus sagt, dass diese Generation jene Generation ist, die das größte Vorrecht hat, himmlische Botschaften zu empfangen. Und meiner Ansicht nach hat er uns diese Botschaften gegeben, weil er uns auf das, was auf uns zukommt, vorbereiten will, denn wir werden es durchleben und wir sind noch nicht bereit. Er hat auch gesagt, dass dieses Buch eines der letzten ist.

Ist die Verbreitung des Buches erfolgreich?
Ja, sie geschieht durch die Priester, die in den Kirchen darauf aufmerksam machen, sowie durch die Zeitschrift «En route» und vor allem durch Mund-zu-Mund-Werbung. Man kann es auch in Buchhandlungen kaufen. Und wir bereiten gerade eine Internetsite vor.
 

Ja, das Entscheidende ist nicht die Erleuchtung der Gewissen, sondern «ich komme, um euch auf dieses Ereignis vorzubereiten». Mama Maria hat angekündigt, dass der Vater diesem Buch eine besondere Salbung des Friedens, der Befreiung, der Bekehrung und manchmal auch der Heilung verliehen hat. Und in der Tat hört man immer wieder, dass man beim Lesen Frieden spürt.