Mein Konto


Anmeldung im Shop

Facebook

Parvis-Verlag ist auf Facebook!
Neuheiten,
Gebete der Woche,
Infos, usw.

Wie schön wird es im Himmel sein!

Wie schön wird es im Himmel sein!

Wie schön wird es im Himmel sein!

Kleiner Führer des Pilgers auf dem Weg zur Ewigkeit

144 Seiten - 11,5x17 cm - Februar 2018

Artikel Nr. D5379 - Gewicht 140 g
Parvis-Verlag - ISBN 9782880229030
12.00 €
Neuheit
Wie schön wird es im Himmel sein!

Der Tod, das besondere Gericht, die Hölle, das Fegefeuer, das Paradies, das Ende der Welt, das Jüngste Gericht. Diese heiklen Fragen sind in diesem Büchlein mit Einfachheit und Hoffnung behandelt.

In unserer gegenwärtigen Welt haben sich Werte wie Technik, Erfolg und Leistungsfähigkeit durchgesetzt. Daher wird der Tod oft verschleiert, manchmal sogar auf vielfältige Weise geleugnet. Dennoch gehört der Tod zum Menschenleben. Er betrifft uns also alle. Oft steht der Mensch vor dem Geheimnis des Todes wie vor einem Rätsel.

Der Tod ist aber die letzte Prüfung der Seele. Jeder Mensch empfängt im Moment des Todes in seiner unsterblichen Seele die ewige Vergeltung. Dies geschieht in einem besonderen Gericht, entweder durch eine Läuterung hindurch oder indem er unmittelbar in die himmlische Seligkeit eintritt oder indem er sich selbst sogleich für immer verdammt. Das ist der Glaube der Kirche, der auf den Äußerungen des Neuen Testamentes gründet.

«Das Leben ist so kurz und im Himmel wird es so schön sein! Wie sehr werden wir uns dann wünschen, uns abgemüht und gelitten zu haben!» (Cécile Bruyère, Erste Äbtissin von Sainte Cécile de Solesmes)

Dieses Büchlein, mit einem Vorwort von Mgr. Raymond Centène, Bischof von Vannes, verdient eine weite Verbreitung !

 

 

Buchbesprechung:

Glaubt man transhumanistischen Visionären, wird der Mensch bald unsterblich sein. Wollen wir das eigentlich, ewig leben? Keine Frage beschäftigt den Menschen mehr, als die des Todes. Was passiert im Moment des Todes? Gibt es eine Existenz danach? Wenn ja, wie und wo leben wir dann?
Für einen Christen ist das Leben nach dem Tod ein Glaubenssatz. Doch, wie steht es mit dem konkreten Wissen um die „letzten Dinge“?
Der unlängst im Parvis-Verlag erschienene „Pilgerführer“ ist nicht nur ein Begleiter für „schwere Stunden“. Er vermag auf dem Boden der sicheren Lehre des katholischen Glaubens die essentials grundlegender Begriffe zu klären: Was hat es mit der Erbsünde auf sich? Was geschieht beim persönliches Gericht unmittelbar nach dem Tod? Was hat es mit der Krankensalbung auf sich? Gibt es die Hölle wirklich? Und das Fegefeuer? Wer kommt dann in den Himmel? Und wie sieht unser Körper nach der Auferstehung der Leiber aus?
Die kurzen Kapitel über die wesentlichen Aspekte der Eschatologie gehen auf Vorträge zurück, die ein „Benediktiner-Mönch“, Pater Paissach, im Jahr 1985 den Dienerinnen der Armen von Angers gehalten hatte. Die gut zugängliche wenngleich anspruchsvolle Darstellung der Letzten Dinge fußt auf dem Boden der heiligen Schrift (vor allem des Korintherbriefes), der Kirchenväter und des Lehramts der Kirche.
Eine tiefe Auseinandersetzung mit dem Tod ist eine wichtige Angelegenheit. Denn mit ihm entscheidet sich für immer das Schicksal des Menschen. So wie es den Himmel wirklich gibt, gibt es auch die Hölle. Es gilt, sich bereit zu halten.

In der heutigen Zeit, wo Euthanasie immer häufiger praktiziert wird, kommt dieser „kleine Führer“ für die letzte Wegstrecke unserer irdischen Pilgerschaft wie gerufen. Er möge allen Quelle der Inspiration sein, die Angehörige oder von Berufs wegen Menschen in ihrem Sterben begleiten. Aber auch für die persönlichen Beschäftigung oder das Gebet über dieses Thema gibt das handliche Buch zahlreiche Anregungen.

Entnommen aus; https://empfehlenswertes.wordpress.com/2018/09/06/die-entscheidende-wahl/