Betriebsferien

Vom 27. Juli
bis zum
17. August 2020

ist der PARVIS-VERLAG wegen Betriebsferien geschlossen.
Die Online Buchhandlung funktioniert während dieser Periode.
Die Bestellungen die nach dem 21. Juli eintreffen werden erst ab dem 20. August versendet.
Vielen Dank!

Zahlungsmittel

Mein Konto


Anmeldung im Shop

Facebook

Parvis-Verlag ist auf Facebook!
Neuheiten,
Gebete der Woche,
Infos, usw.

Heiliger Charbel Makhlouf

Heiliger Charbel Makhlouf

Heiliger Charbel Makhlouf

Gebetsbildchen (20 St.)

4seitiges Gebetsbildchen - 10x15 cm - 20 Stück Mindest-Bestellmenge

Artikel Nr. DGB29 - Gewicht 70 g
Parvis-Verlag
6.00 €
Verfügbar
Heiliger Charbel Makhlouf

Dieses Gebetsbildchen enthält:

  • Eine Kurzbiographie des Heiligen
  • Ein Gebet um Gnaden

Youssef Antoun Makhlouf wurde am 8. Mai 1828 in Beqa‘Kafra im Nordlibanon geboren und erhielt eine fromme Erziehung, die in ihm die Liebe zum Gebet weckte. Er folgte seinen beiden Onkeln und Eremiten ins Kloster St. Antonius von Kozhaya, wo er sich einem monastischen Klausner-Leben weihte.

1851 kam er in das Kloster Unsere Liebe Frau von Maifouk, wo er sein erstes Jahr als Mönch verbrachte, dann in das Kloster St. Maron in Annaya (Libanongebirge), wo er sich unter dem Namen Bruder Charbel dem libanesischen Maroniten-Orden anschloss. Am 1. November 1853 legte er seine Gelübde im Kloster St. Maron in Annaya ab.

Am 23. Juli 1859 wurde er in Bkerke zum Priester geweiht. Sechzehn Jahre lang lebte er im Kloster St. Maron in Annaya. Am 15. Februar 1875 zog er in die Eremitage St. Peter und Paul, die zum Kloster gehört. Er verbrachte seine Zeit mit Gebet und Anbetung und verließ seine Eremitage nur selten, in der er 23 Jahre verbrachte.

Am 16 Dezember 1898 traten bei Bruder Charbel während der Messfeier Lähmungserscheinungen auf. Sein Todeskampf dauerte acht Tage, dann starb er am 24. Dezember. Eine immer größere Zahl von Menschen suchte sein Grab auf. Viele kranke Menschen baten um Gnaden und wurden erhört. Am 9. Oktober 1977 wurde er von Papst Paul VI. heiliggesprochen. Noch heute zieht der heilige Charbel Makhlouf, dieser demütige Mönch und Priester große Menschenscharen an, in denen Christen und Nicht-Christen miteinander in Berührung kommen.